Am 22. November wurde zum ersten Mal der Bundespreis Ecodesign vergeben. In einer unaufgeregten und sympathischen Veranstaltung im Bundesumweltministerium wurden insgesamt vierzehn Preisträgerinnen und Preisträger in den Kategorien Produkt, Konzept und Nachwuchs geehrt. Das Spektrum der Projekte reichte von nachbarschaftlichem Car-Sharing über innovative Hybrid Technik und klimaneutrales Wohnen bis hin zur Reduzierung des Datenmülls im Internet. Erfeulich: Die Designerin Lisa Prantner, mit der wir erst kürzlich ein Interview führten, wurde mit Ihrer Geschäftsidee “Bis es uns vom Leibe fällt” in der Kategorie Produkt ausgezeichnet. Bundesumweltminister Peter Altmaier engagierte sich überraschenderweise als Designverfechter, der mehr Ökologie, aber auch mehr Ästhetik in umweltfreundlichen Produkten forderte. Von über 300 Bewerbern waren 51 Einreichungen in den drei Wettbewerbskategorien Produkt, Konzept und Nachwuchs für den Bundespreis Ecodesign nominiert. Innovationsgehalt, Gestaltungsqualität und Umwelteigenschaften überzeugten die Jury schließlich bei 14 Einreichungen. Bundesumweltminister Peter Altmaier und Jochen Flasbarth, der Präsident des Umweltbundesamtes, überreichten die Preise. Letztlich fragt man sich, ob uns angesichts der “globalen Probleme” ein neuartiger Trockenstaubsauger oder ein Hybrid-Gabelstapler aus der Krise führen kann. Aber wahrscheinlich muß man sich bescheiden und auf viele (winzige) kleine Schritte setzen und sich vom Wunsch nach großen Würfen verabschieden. Was aber im Wettbewerb zu kurz gekommen ist, sind Konzepte, die die Verhaltensweisen der Menschen positiv für ein nachhaltige Entwicklung beeinflussen können. Da müßte noch eine zusätzliche Kategorie, zum Beispiel “Nachhaltigkeitskommunikation”, geschaffen werden. Der Wettbewerb Bundespreis Ecodesign ist dennoch ein wichtiger Baustein für den notwendigen Wandel und auch eine wichtige Botschaft an Unternehmen und Designern, endlich tätig zu werden. Die ausgezeichneten Unternehmen beweisen, dass man gerade mit nachhaltigen Produktinnovationen auf umkämpften Märkten wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Und immerhin müssen 80-90% aller Produkte “neu” erfunden werden. Es gibt viel zu tun.

 

Comments are closed.