rat-f-nachhaltige-entwicklung

Am 23. November veranstaltete der Rat für Nachhaltige Entwicklung seine 9. Jahreskonferenz in Berlin (http://www.nachhaltigkeitsrat.de).
Im Zentrum der Veranstaltung stand die Vorstellung eines Peer review „Sustainability Made in Germany“, das im Auftrag des Rates und der Bundesregierung durch eine internationale Expertengruppe erstellt wurde. Der Vorsitzende der Expertengruppe, Björn Stigson, machte deutlich, das das grüne Rennen (The Green Race) um die technologische und wirtschaftliche Führerschaft im Bereich der Nachhaltigkeit in der Welt begonnen hat. Europa mit Deutschland ist noch führend, aber China und die USA haben sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, die Führerschaft zu übernehmen und unterstützen den Prozess mit gigantischen Summen. Die Experten gaben 9 strategische Empfehlungen, bei denen politische Maßnahmen im Vordergrund standen. Interessant war, dass sie aber auch gefordert haben, dass Nachhaltigkeit in den Konsumermärkten zum „Mainstream“ werden muß und das die Qualität der Informationen über Produkte, deren Produktionsmethoden und deren Einfluß auf die Umwelt wesentlich verbessert werden muß. Björn Stigson: “ The kings are lost in their kingdom“ (im Bezug auf nachhaltige Produktangebote und Produktinformationen Anm. futurestrategy).
Eher ernüchternd fanden wir die Präsentation der Projekte von „Mission Sustainability“, das Grass Routes-Projekt des Rates, dass eher den Touch von Aktion Sorgenkind und Dritte Welt Laden hatte, als das es progressive neue innovative Wege aufgezeigt hätte. Interessant war das Forum mit der Fragestellung „Wieviel Wohlstand brauchen wir?“. Im Kern der Diskussion stand, dass wir einen neuen Wohlstandsindikator für die Zukunft brauchen, der nicht ausschließlich, wie bisher üblich, über das BIP einen materialistisch geprägten Wohlstand beschreibt.

 

0 Responses to The Green Race

  1. Schulze sagt:

    Wunderbar! Lasst uns optimistisch das Thema nach vorne tragen. Ich sehe die lang gesuchte Verknüpfung der Ökonomie und der Ökologie. Jetzt noch eine Portion Life-Style dazu und wir schaffen die Überfällige Wende. Nehmen wir (zugegeben aus eigenem Interesse) das Holz. Nicht nur der tatsächliche Erfinder der Nachhaltigkeit sondern als Baustoff den Disziplinen Ökologie, Ökonomie und mehr und mehr eben auch Life-Style führend. Holz als die Antwort auf die Klimakatastrophe mit hohem regionalem Hebel als lokale Wurtschaftsförderung.