Konzept Speedway / Christian Förg

© lumod

Heute erreichten uns gleich 2 gute Nachrichten aus dem Bereich Transport/Mobility. Zum einen hat das Chinesische Unternehmen Sichuan Tengzhong den Kauf des Spritfressers Hummer abgesagt, weil sie die Finanzierung dafür nicht bekommen haben. Begründung der Banken: Es passt nicht zum grünen Image, dass man in China anstrebt. Das dürfte das Aus dieses Autos sein, dass niemand braucht. Die Verkaufszahlen sprechen dafür. Gerade 265 Fahrzeuge hatte GM in Januar noch verlauft.
Auf der anderen Seite wurde auf spiegel online (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,678168,00.html) mit Speedway ein völlig neues Konzept einer Designagentur aus München (http://www.lumod.com/) vorgestellt.
Die Idee vom Speedway ist genial. Im Stadt- und Nahverkehr bewegen sich die Autos mit einem kleinen Elektromotor, der ausreichend ist für niedrige Geschwindigkeiten und eine Reichweite von maximal 200 km hat. Wird ein weiter entferntes Ziel angesteuert, fährt das Elektroauto aus eigener Kraft bis zu einer, durch einen Linearmotor aufgerüsteten Autobahn, klinkt sich berührungslos in das elektromagnetische Feld auf der Fahrbahn ein, braust bis zur gewünschten Abfahrt, von der das Elektroauto wieder aus eigener Kraft zum Bestimmungsort rollt. Violá, was für eine tolle Idee.

 

Kommentare sind geschlossen