moody_s_ha_wirtscha_860913c

Die Deutsche Umweltstiftung übt angesichts der aktuellen Finanzkrise heftige Kritik an den großen Ratingagenturen. Dazu Jörg Sommer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung: „Das Kartell der großen Ratingagenturen hat zwischenzeitlich mehr Macht als manche Regierung – und das ohne jede demokratische Legitimation. Mit einer einzigen Abwertung kann es Milliardenprogramme sabotieren und ganze Staatenin den Ruin treiben.“

Laut Sommer setzen Ratingagenturen „auf grenzenloses Wachstum und Gier als alleinige Maßstäbe. Ihre Methoden sind intransparent und ihre Wertungen nicht an Kriterien der Nachhaltigkeit orientiert.“

Der Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlamentes hat schon 2003 in einem Bericht festgestellt, dass die Entscheidungsgrundlagen von Ratingagenturen intransparent sind und Interessenskonflikte bestehen. Man habe es mit einem Kartell von drei US-Unternehmen zu tun, die Ratings vornehmen, womit kein fairer Wettbewerb gegeben ist, so jüngst die EU-Kommissarin für Justiz Viviane Reding im Juli 2011.

Für den Vorsitzenden der Deutschen Umweltstiftung steht fest: „Solange die Macht dieses Ratingkartells ungebrochen ist, wird die überfällige Wende zu einer nachhaltigen Wirtschaftsordnung blockiert.“

http://www.deutscheumweltstiftung.de/

 

Kommentare sind geschlossen