In der Süddeutschen Zeitung erschein ein Artikel über einen der größten Umweltverschmutzer überhaupt, den nur keiner auf der Agenda hat und Beachtung schenkt: Die Zigarettenkippe. Ähnlich wie Plastik löst sie sich in der Natur nur ganz schwerlich auf, es dauert Monate und Jahre. Genug Zeit, um giftige Stoffe freizusetzen, die in Böden und ins Grundwasser gelangen können. Kippen und Zigarettenschachteln machen 40 Prozent der gefundenen Menge Müll in den Weltmeeren aus. Dieser Stoffstrom – ca. 4,5 Billionen weggeworfene Kippen jährlich – könnte erst zum Erliegen kommen, wenn das Bewusstsein der Menschen geschärft wird, seine Kippen nicht einfach in der Umwelt zu entsorgen. In dem Buch über die Visualisierung von Nachhaltigkeit, Cause & Effect, greifen die Londoner Designer Elias Torres und Jaime Kisse das Thema der achtlos weggeworfenen Kippen mit Ihrem Projekt „Big Butts“ auf. Überdimensionale Kippen machen auf die Umweltverschmutzung im öffentlichen Raum aufmerksam.

 

Kommentare sind geschlossen