image

Das erste sogenannte Fairphones geht in die Produktion und soll noch in diesem Jahr im Herbst ausgeliefert werden. Das von einem niederländischen Startup entwickelte FairPhone soll ein Mobiltelefon werden, welches möglichst ohne der sonst üblichen Ausbeutung von Personen und ohne Mineralien, die unter menschenunwürdigen Bedingungen gewonnen werden, auskommt. Dafür arbeiten die Macher des Fairphones mit verschiedenen NPOs zusammen. Zudem versuchen sie vor Ort in den Minen, um sich selbst ein Bild von den Arbeitsbedingungen zu machen. Diese Minen sind zumeist durch die NPOs zertifiziert. Die Zulieferer müssen ebenfalls für faire Arbeitsbedingungen sorgen. Auf einige Mineralien soll sogar ganz verzichtet werden.
Hintergrund ist, dass die Produktion von Mobiltelefonen zur Zeit auf Grund der Arbeitsbedingungen in den Herstellerbetrieben stark in der Kritik steht. Die Horrorgeschichten von Mitarbeiten z.B. der Firma Foxconn, die für Apple und Samsung produzieren, gingen um die Welt. Zudem werden bis zu 30 Metalle und Mineralien zur Herstellung eines Mobiltelefons benötigt. Diese werden meistens auch hier unter schlimmen Arbeitsbedingungen in Minen abgebaut und zum Teil von Warlords in den afrikanischen Ländern kontrolliert. Mehr Infos auf fairphone.com

 

Kommentare sind geschlossen