Titel Report

Der neue Global Corporate Sustainability Report 2013, herausgegeben von der UN Sektion Global Compact, kommt zu dem ernüchternen Ergebnis, dass mittlerweile fast alle Unternehmen über Nachhaltigkeit und nachhaltige Entwicklung reden und Indikatoren und Ziele formulieren, aber an der Umsetzung nach wie vor scheitern. Während 65% der Unternehmensführer sich zur Nachhaltigkeit bekennen, sorgen nur 35% der Manager dafür, dass ihre Mitarbeiter dementsprechend ausgebildet werden, um Strategien zu entwickeln und operativ umzusetzen. Man hat das Gefühl, dass die Unternehmen sich ihre eigene Definition von Nachhaltigkeit zu recht legen und das Thema so umsetzen, wie sie es für richtig und machbar halten. Aus vielen Gesprächen mit Managern und verantwortlichen Nachhaltigkeitsbeauftragten weiß ich, das Nachhaltigkeit eben nicht umfangreich und konsequent in das Geschäftsmodell integriert wird. Es fehlt vor allem echter Wille in der Geschäftsführung, es mangelt an Manpower und Know how, um Nachhaltigkeitsstrategien ín den Unternehmen zu verankern. Die Gefahr besteht, dass Nachhaltigkeit rein zu einem weiteren Differenzierungsmerkmal verkommt, dass man dann anwendet, wenn es am besten passt (und am wenigsten weh tut).
Die Studie kommt auch zu dem Fazit, dass größere Unternehmen besser mit dem Thema Nachhaltgkeit umgehen, als kleine und mittelständische Unternehmen. Das verwundert, da doch erst kürzlich oekom research festgestellt hat, dass lediglich 31% von 3000 börsennotierten Unternehmen weltweit befriedigende Ansätze im Nachhaltigkeitsmanagement zeigen, mehr als die Hälfte der Unternehmen sind danach bisher kaum oder gar nicht aktiv.
Die Studie kann hier runtergeladen werden.

 

Kommentare sind geschlossen