Bild 1

Ein junges Start-up aus Kanada sagt mit seiner App „Think Dirty“ der Kosmetikindustrie den Kampf an. Die Kosmetikindustrie ist weitesgehend unreguliert und viele Inhaltsstoffe können sich gesundheitsgefährdend auf den Menschen auswirken (z.B. Erhöhung des Brustkrebsrisikos und Veränderungen des Hormonhaushalts). In Story of Cosmetics von Annie Leonard wird diese Tatsache gut beleuchtet. Think Dirty hat sich zum Ziel gesetzt, Verbrauchern ein Tool in die Hand zu geben, das vor Ort über gefährliche Inhaltsstoffe von Kosmetika (über den Barcode-Scan) aufklärt und das über Alternativen informiert. Die schön gemachte App funktioniert aber vorerst leider nur für den US-amerikanischen Markt. Mehr über Think Dirty hier.

think-dirty

 

Kommentare sind geschlossen