559.Neuland

Neuland ist ein bekanntes Gütesiegel, das für ethisch korrekten Konsum und artgerechte Tierhaltung steht. Es steht für Tiere, die im Freien gehalten werden und an die nur Körner aus der Region verfüttert werden sollen. Die Marke ist das Aushängeschild großer und renommierter Umweltvereine. Gegründet wurde Neuland vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem deutschen Tierschutzbund und der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft. Die Stiftung Warentest empfiehlt Neuland als Alternative zu Bio: „Auf Tierschutz legen sie besonderen Wert.“ Bisher vertrauen viele Menschen auf dieses Versprechen und zahlen dafür hohe Preise. Ein Neuland-Hähnchen kostet deutlich mehr als ein durchschnittliches Supermarkt-Huhn.
Der wichtigste Geflügellieferant von Neuland hat Recherchen der ZEIT zufolge unter dem Label des Vereins über viele Jahre die Verbraucher betrogen. Landwirt L. aus Wietzen in Niedersachen hat gegenüber der Wochenzeitung zugegeben, dass er jahrelang konventionell gehaltene Mastvögel eingekauft, geschlachtet und als Neuland-Geflügel verkauft hat. Hunderttausende Hähnchen wurden demnach mindestens in den vergangenen fünf Jahren verkauft. Landwirt L. hat damit Hunderttausende Euro verdient. Das Fleisch wurde in ausgewiesenen Metzgereien verkauft und an viele Firmen-Kantinen geliefert, unter anderem an das Versicherungsunternehmen Allianz und das Internetunternehmen Google. Das Fleisch ist noch heute unter Neuland-Label auf dem Markt. (via ZEIT)
Wir haben bei Jochen Dettmer vom Neuland e.V. nachgehakt und nachgefragt: Laut Zeit-Artikel hat Landwirt L. bereits seit Jahren betrogen und unter dem Druck der immer höher geforderten Liefermengen gehandelt. Wer hat diesen Druck ausgeübt? Stallgröße und Hühneranzahl standen laut Zeit-Artikel seit Jahren im Widerspruch zu den Kriterien von Neuland! Wer wusste davon? Wer war in den Jahren zuvor (und das hat mit Hühnerrassen erstmal gar nichts zu tun) für die Kontrollen verantwortlich. Warum wurde einer der größten Neuland-Hähnchen-Lieferanten nicht schärfer kontrolliert. Was nützt ein Gütesiegel von unabhängigen Organisationen, wenn man nicht in der Lage ist, diese genauestens auch zu kontrollieren. Das bezahlt schließlich der Konsument mit.Der Schaden ist immens und einen Teil der Verantwortung hat auch der Neuland e.V. zu tragen. Er hat seine Kontrollfunktion nicht ausgeübt und versagt. Hühnchenfleisch von Neuland ist jetzt erstmal tabu (noch dazu, wenn einige Neuland-Fleischereien weiterhin dieses Geflügel von Herrn L. verkaufen).
Jetzt fragt man sich als Konsument natürlich, was mit den anderen Neuland-Produkten (Rind, Schwein) ist? Muß erst wieder ein investigativer Journalist die Machenschaften aufdecken oder ist Neuland e.V. in der Lage ausreichend zu kontrollieren?

Bisher blieb eine Stellungnahme aus.

 

Kommentare sind geschlossen