Bild 5

Klimawandel und C02-Fußabdruck sind für die meisten Menschen abstrakte Begriffe, die höchstens an der Oberfläche verstanden werden. Da sie aber eine entscheidene Rolle für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaften spielen, stellt es besonders für den Kommunikationsdesigner eine Herausforderung dar, diese Begriffe und ihre Konsequenzen daraus verständlich zu vermitteln. Das Entscheidene ist, auf attraktive und motivierender Art und Weise die Betrachter von der Notwendigkeit zu überzeugen zu handeln. Stephan Bohle von futurestrategy hat mit seinen Studenten des Institute of Design Berlin eine interaktive Ausstellung konzipiert, die sich speziell an junge Menschen, Schüler und Studenten richtet. Die Ausstellung gibt einen Überblick über die Themen Klimawandel, Klimaerwärmung und C02-Fußabdruck. Sie möchte junge Menschen befähigen, selbst mitzudenken und neben den gezeigten Optionen selbst Handlungsanweisungen zu entwickeln, die im Sinne der Nachhaltigkeit ist. So kann man sich mit dem Tragen eines „Keuschheitsbandes“ verpflichten, einen Monat lang kein Fleisch zu essen oder ohne Plastik auszukommen. Die Tonality ist an eine Aufklärungssprache, wie wir sie z.B. aus der BRAVO kennen, angelehnt, um Neugierde zu wecken und Berührungsängste mit den abstrakten Themen abzubauen. Interessierte Schulen oder Universitäten können die Ausstellung „KlimaSutra – eine interaktive Aufklärung über Sex und Klima“ gegen eine Gebühr buchen. Für Fragen steht Ihnen Stephan Bohle unter s.bohle@ind-berlin.de gerne zur Verfügung.

Bild 6

Bild 7

Fotos©Hoa Dinh Huong

 

Kommentare sind geschlossen