Gute Nachrichten

Die Weltgesundheitsorganisation IARC hat „rotes Muskelfleisch“ als wahrscheinlich krebserregend klassifiziert. Besonders verarbeitete Fleischwaren wie Salami und Schinken gelten sogar als offiziell krebserregend. Was ein Schock für alle Fleischesser. Was für eine schlechte Nachricht für die Fleischindustrie, die täglich Millionen Tiere nicht artgerecht in großen Anlagen mästet und schlachtet für einen hemmungslosen Fleischkonsum und um des Profit willen. Widerfährt den Fleischessern jetzt was auch die Rauchern erfahren mußten (Anm.: der Anteil der Raucher besonders bei Jugendlichen ist seit Jahren rückläufig)? Das ihre Lebensweise (viel Rauchen oder viel Fleisch essen) ihre Gesundheit gefährdet? Wir wissen aus Studien, dass wenn es um die eigene Gesundheit geht, die meisten Menschen bereit sind, ihre Verhaltensweise zu ändern. Nicht um des Tierwohl willen, schon gar nicht wegen möglichen Klima- oder sonstigen Umweltauswirkungen. Nein, die eigene Gesundheit ist dann doch dem Menschen am nächsten. Schon drei Scheiben Lyoner oder Salami (40g) täglich erhöhen das Krebsrisiko. Die gute Nachricht: Wenn diese Information dazu führt, dass die Menschen in Deutschland von ihren Fleischbergen ein wenig ablassen, die sie im Jahr verzehren (60-90kg), dann ist das gut für sie, für unser Gesundheitssystem (weniger Kosten aufgrund falscher Ernährung) aber auch für die Tiere, für die Umwelt, für das Klima und für zukünftige Generationen.
Eine weitere schlechte Nachricht: Der Handelsverband hat einen Vorschlag beim BUMB eingreicht, dass ab nächstem Jahr die Verbraucher mit mindestens 20 Cent pro Plastiktüte zur Kasse gebeten werden. Wer die Deutschen Pfennigfuchser in den Geschäften kennt, wird ahnen, was das für Auswirkungen haben wird. Laut Deutsche Umwelthilfe ist eine Abgabe nämlich sehr gut geeignet. Das zeigen Erfahrungen, wie beispielsweise aus Irland, wo eine Abgabe pro Plastiktüte zu einer Reduktion des Verbrauches um 96 Prozent führte. Wer in Zukunft dieses Geld einsparen möchte, bringt seinen Beutel oder Korb mit zum Einkauf. Laut dem Umweltbundesamt werden in Deutschland pro Kopf und Jahr bisher 76 Plastiktüten verbraucht. Bundesweit führt das zu einer Nutzung von 6,1 Milliarden Plastiktüten im Jahr oder 11.700 Tüten pro Minute (!). Wenn auch nur ein halbwegs ähnliches Resultat wie in Irland erreicht würde, hätte das zur Folge, dass Milliarden von Plastiktüten nicht mehr ge- und verbraucht würden. Das ist gut für uns, für die Umwelt und für zukünftige Generationen. Was für eine gute Nachricht!

 

Kommentare sind geschlossen