Doku

Politische, wettbewerbs- und marktbedingte Rahmenbedingungen haben dazu geführt, dass ein Großteil der Lebensmittel-, sowie der Textilindustrie einen nicht nachhaltigen Pfad beschreitet. Produktionsbedingte Umweltkosten werden nicht eingepreist, man ist ständig auf der Suche nach den billigsten Arbeitskräften und niedrigsten Sozial- und Umweltstandards in der ganzen Welt. Die Tiere werden nicht artgerecht gehalten und leben ein qualvolles Dasein. Der Konsument unterstützt dieses System, in dem er diese Tatsachen verdrängt und ständig auf der Suche nach dem billigsten Preis und nach den neuesten Trends ist. Der Designer macht bei diesem fatalen Spiel mit und kleistert mit oberflächlichem Design, Grafiken und Bildern eine schöne Welt auf die Abgründe heutigen Wirtschaftens und Produzierens. Da wird aus einer Massentierschlachtungsanlage ein „Bauernglück“ und Textilien von ausgebeuteten Näherrinnen werden zum „Sommer Must Have“ präsentiert von hoch bezahlten Models.
Stephan Bohle hat mit seinen Studenten an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) hinter die Kulissen der Textil- und Lebensmittelindustrie einen Blick geworfen, die Rolle des Designs und des Designers kritisch hinterfragt und Ideen entwickelt, die auf die Problematik aufmerksam machen und den Bürger aufklären.

Fotos Carin Falcke

Doku H&M2

Entwurf: Anne Schreier, Leonie Kriegshammer, Lisa Müller, Anna Rupprecht

Doku Schwarze Schaf2

Entwurf: Carina Falcke, Julia Kuhley, Felix Kampeter

 

Kommentare sind geschlossen